Baumpflege Tübingen

Baumpflege Tübingen header image 2

Obstbaumschädlinge im Mai erkennen und bekämpfen

16. Mai 2013

Mehltau, Miniermotte, Apfelwickler… Hier eine Zusammenstellung der wichtigsten Obstbaumschädlinge und von Tipps, wie man den Schädlingsbefall bekämpfen kann.

Der Apfelmehltau ist eine Pilzkrankheit, welche die betroffenen  Blätter und Blüten mit einem mehligen Belag überzieht. Befallene Triebspitzen verkümmern, wachsen unregelmäßig und werden schwächlich.
Betroffene Pflanzenteile sollten entfernt werden – auch verdächtige Zweige ins gesunde Holz zurückschneiden.
Durch konsequenten Schnitt bis in die Blüte kann auf chemische Bekämpfung meist längere Zeit verzichtet werden.

Die Apfelbaumgespinstmotte ist eine Falterart, deren junge Raupen schon an den gerade austreibenden jungen Knospen fressen. Sie minieren das Blatt in der Folge des Austriebes zwischen Ober – und Unterhaut. In der weiteren Entwicklung werden mehrere Blätter zusammengesponnen, sodass Gespinste größeren Ausmaßes entstehen.
Ab Laubaustrieb die betroffenen Blätter und Gespinste entfernen. Wenn ganze Äste eingesponnen sind, müssen sie komplett entfernt werden.
Je weniger Falter im Juli zur Eiablage kommen, desto besser.
Gleiches gilt, im Großen und Ganzen, für den Ringel – sowie den Schwammspinner.

Ab Mai können auch Pheromonfallen  aufgehängt werden, um die Männchen des Apfelwicklers ( Obstmade ) zu fangen.

Ebenfalls im Mai ist ein weiterer Schädling schon mit der Eiablage für die nächste Generation beschäftigt – die Obstbaumminiermotte. Die Fraßgänge der jungen Raupen sind an den Blättern durch ihre stark verschlungene Anlage gut zu erkennen. Rechtzeitiges und genaues Untersuchen der Blätter sowie das Zerdrücken der gefundenen Raupen und Kokons verhindert, dass sich bis zu 4 Generationen im Jahr entwickeln und den Baum stark schädigen.  Auch das Entfernen ganzer Blätter, in denen sich Raupen befinden, hilft den Befall zu verringern.

Beim Birnengitterrost, einer durch Wachholder übertragenen Pilzkrankheit, sollten frühzeitig befallene Blätter und, wenn möglich, Wachholder im Umfeld entfernt werden. Glänzende , orangerote Flecken an der Oberseite der Blätter sind ein sicheres Merkmal für den Birnengitterrost.

Die Birnengallmücke legt ihre Eier schon in die Blüte. Die Larven schlüpfen und bohren sich in den Fruchtknoten. Ihr Speichel verursacht kugeligen Wuchs der jungen Birnenfrüchte – diese sind zu entfernen.

Den Befall der Birnenpockenmilbe erkennt man an zahlreichen Pocken an noch jungen Blättern der Birnbäume. Die zuerst grünen Pocken werden rötlich und zum Schluss  schwarz. Auch junge Früchte und Triebe können befallen werden. Auch hier die betroffenen Pflanzenteile so früh als möglich entfernen und sicher entsorgen.

Die Kirschfruchtfliege ist ein bedeutender Schädling im Kirschbaum. Ab Mai können gelbe Leimtafeln in den Baum gehängt werden, um den Befall zu verringern.

Außer der genauen Beobachtung und Diagnose von auftretenden Schadbildern an den Obstbäumen, sei auf die Förderung von Nützlingen wie Marienkäfern und ihren Larven, Flor – und Schwebfliegen sowie Ohrwürmern, Raubwanzen und Schlupfwespen hingewiesen. Nisthilfen und Lebensraum für diese Nützlinge, eine ausgeglichene Düngung, Baumscheiben, und regelmäßiger Schnitt schaffen die besten Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung von Obstbäumen.

Tags: Aktuelles zu Baumpflege · Schädlinge im Obstbau

8 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 Günter Umlauft // Feb 24, 2014 at 18:35

    Bitte Rat zu folgenden Problem:
    Kann ene Konifere (Lebensbaum) eine in der Nähe befindlichen Apfelbaum schädigen? ev.Flechtenbefall.
    Danke für Ihre Hilfe.

  • 2 Günter Umlauft // Feb 24, 2014 at 18:40

    ich habe folgende Frage:
    In unmittelbarer Nähe zu meinem Apfelbaum, befindet sich eine ca.2 mtr. hohe Konifere (Lebensbaum) im Nun stelle ich sehr starken Befall von grauen Flechten und gelben, wie Schwefel aussehenden, Schadstellen fest. Frage :
    Kann der lebensbaum die Ursache sein ?

  • 3 rickmerstohp // Feb 26, 2014 at 17:57

    Grüß Sie,
    ein sehr enger Dichtstand, wobei der Apfelbaum wahrscheinlich bedrängt ist und daher schlecht abtrocknen kann und weniger Lichteinfall hat. Beides führt zu einem bevorzugtem Milieu für die Flechten, welche aber keine Schäden oder Krankheiten sind.
    Gruß
    Rickmer Stohp

  • 4 Gründüngung und Mulchen: Gartentipps für den Mai | Baumpflege Tübingen // Mai 1, 2014 at 12:48

    […] zu den Maßnahmen gegen Schädlinge und Krankheiten, wie ich sie im Artikel “Obstbaumschädlinge im Mai bekämpfen” beschrieben habe, gibt es noch folgendes zu tun:wo ein Obstbaum im Herbst gepflanzt werden […]

  • 5 Ehrhard Plate // Nov 18, 2014 at 13:54

    Guten Tag,
    wie muss ich Apfelbäume düngen, die schon mehrere Jahre ungepflegt in einer Wiese stehen?
    Gruß

  • 6 rickmerstohp // Nov 18, 2014 at 15:57

    Grüß Sie,
    nehme an, die Bäume haben keine sogenannte Baumscheibe. Wenn möglich Bodenprobe nehmen und danach den Bedarf ermitteln. Keinesfalls aufstreuen oder in Stammnähe einbringen. Die aufnahmefähigsten Wurzeln befinden sich etwas ausserhalb der Kronentraufe – dort ca. 20cm tiefe Löcher oder Spalten anlegen und körnigen, organischen Dünger einbringen und ev. einschwemmen. Besser, vor allem bei jungen Bäumen, eine Baumscheibe anlegen, mit Festmist düngen, einarbeiten und freihalten von Bewuchs. Die Leistung des Wurzelsystems bei ausreichender Nährstoffversorgung läßt sich auch durch eine „Mykorrhiza“ Kur steigern – dies sind Pilze, welche in Symbiose mit den Feinwurzeln Nähstoffe für die Wurzeln bereitstellen und im Gegenzug von dieser mit Assimilationsprodukten versorgt wird – sehr gut wirksam bei alten Bäumen.
    Gruß

  • 7 Karin J. // Mai 15, 2015 at 23:31

    Hallo, ich habe folgendes Problem:

    Mein Mirabellenbaum bekommt in jedem Jahr gekräuselte Blätter. – Was kann ich dagegen tun?

    Für eine kurze und relativ schenlle Antwort wäre ich dankbar.!

    Gruß
    K.J.

  • 8 rickmerstohp // Mai 17, 2015 at 16:42

    Grüß Sie,
    saugende Insekten (Blattläuse) oder Gespinstmotten. Letztere spinnen eingerollte Blätter zusammen und können im Ganzen entfernt werden. Bei Blattläusen hilft nur chem. Spritzung und zu Vorbeugung Nisthilfen für Läusejäger wie Ohrkneifer und Marienkäfer und ihre Larven. Auch Ameisen vom Baum fernhalten mit Leimring und unterm Baum sauber mähen hilft. Spritzung mit Blumenzerstäuber, Mittel beim Landhandel oder Baumarkt.
    Viel Erfolg
    R. Stohp

Hinterlasse einen Kommentar