Baumpflege Tübingen

Baumpflege Tübingen header image 2

Kurs Sommerschnitt

Zum diesjährigen Sommerschnittkurs kamen Teilnehmer aus NRW, Bayern und aus Baden-Württemberg auf eine Streuobstwiese von Andrea Höhn in Tübingen-Weilheim.
Bei 30° im Schatten war es eine schweißtreibende Angelegenheit.

Erste Frage bei der Baumansprache war:

  • was erreichen wir mit dem Sommerschnitt im Gegensatz zum Winterschnitt?

und anschliessend gleich Frage Nummer zwei:

  • Sommerschnitt bei allen Obstbäumen ?

Wie so oft beim Obstbaumschnitt lautet die Antwort: sowohl als auch.
Unbestritten ist, dass durch den Sommerschnitt dem Baum Assimilationsfläche und Reservestoffe entnommen werden, was beim Winterschnitt so nicht der Fall ist. Was weggeschnitten wird, ist für den Obstbaum verloren, während nach dem Winterschnitt verstärkt Knospen aktiviert werden, welche verlorene Blattfläche zu ersetzen suchen. Das heißt, nach Winterschnitt verstärkter Austrieb, nach Sommerschnitt eben nicht.

Für uns stellte sich dann in Anbetracht unserer Übungsbäume die entscheidende Frage:

  • diese Obstbäume treiben kaum noch, wäre nicht der Winterschnitt besser, um sie zum Wachstum anzuregen ?

Nach anregender Diskussion über das Für und Wider, kamen wir zu dem Schluss:
Sommerschnitt ist immer sinnvoll, auch hier an den nur noch schwache Jahrestriebe ausbildenden Bäumen.

Folgende Vorteile lassen sich zusammenfassen :

  • gerade bei der Kronenentlastung als Erstmassnahme beim Instandsetzen und beim Anschneiden in der Peripherie folgt kein starker Austrieb; d.h. in der Folge weniger Schnittmassnahmen und für den Baum besser zu verkraften als im Winter.
  • der Fruchtansatz für das nächste Jahr wird geschont

(allerdings müssen u.U. Fruchtäste eingekürzt werden, was in diesem Jahr kaum Verlust verursacht.)

  • ein Winterschnitt im Spätwinter kann den Sommerschnitt ergänzen und der Baum hat weniger Stress
  • bessere Wundheilung

Zur Wundheilung hatte ein Teilnehmer eine interessante Idee aus dem Baumpflegerkurs des Pomologenvereins mitgebracht, welche gleich an Ort und Stelle ausprobiert wurde: eine Lehmpackung für frische, größere Wunden als Schutz. (Siehe Bilder)

Am Obstbaum Wunden versorgen mit LehmpackungSommerschnitt Obstbäume Wunden versorgen mit Lehm
Sommerschnitt Obstbäume Wunden versorgen mit Lehm

  • wirklich alte Bäume, die lange in Ruhe gelassen wurden, vergreisen nach meiner Erfahrung schneller nach Winterschnitt und starkem Austrieb, als nach einem Sommerschnitt.

Wer dem Baum weniger zumuten, sich selbst die Arbeit etwas erleichter und verteilen will, ist mit dem Sommerschnitt als Ersteinsatz gut beraten. Geht auch jetzt noch im September (außer bei Hagelschaden – die Bäume lieber in Ruhe lassen).

Mein Dank an die Teilnehmer für ihr Stehvermögen bis in den Nachmittag und an Andrea Höhn für das schmackhafte Vesper sowie die Überlassung der Bäume für diesen Kurs.

Tags: Aktuelles zu Baumpflege · Allgemein · Baumschnittkurse · Tipps

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Herbert Kolb // Nov 26, 2014 at 12:33

    Moin!

    Den Lehmverschluss kenne ich von Franken bis Usbekistan.
    Wirkungsweisen:
    – Lehm ist hygroskopisch und liquidiert nach jedem Antrocknen keimende Sporen von Holz-pilzen
    – so sie inmitten bodenbürtiger Mikros über-haupt keimen
    -Tiefenaustrocknung von Splint und Kambium dagegen wird verhindert
    -UV-Strahlung wird fern gehalten
    -viel Sand beimischen, dann reißt der Lehm nicht
    -dünn auftragen, denn unter einer Packung ist es schön fauligfeucht

Hinterlasse einen Kommentar