Baumpflege Tübingen

Baumpflege Tübingen header image 2

Öschberg/Palmer Blog

25. September 2012

 Warum ein spezielles Forum zum Öschberg/Palmer-Obstbaumschnitt?

Ich arbeite seit über zehn Jahren nach dieser speziellen Schnittmethode. Was mich von Anfang begeistert hat, sind die ausgezeichneten Ergebnisse hinsichtlich der Gesundheit der Bäume bei gleichzeitig geringem Schnittaufwand.

Trotz seiner großen Vorteile ist der Öschberg/Palmer-Schnitt noch relativ unbekannt. Mit diesem Forum will ich einen Beitrag leisten, dass diese Schnittmethode weiter verbreitet wird.

Gleichzeitig soll sich dieses Forum nicht dogmatisch auf Öschberg/Palmer beschränken sondern bietet sich als neues Forum rund um das Thema Obstbaumschnitt an.

Dabei bin ich natürlich auf die Mithilfe aller am Obstbaumschnitt Interessierten angewiesen. Deshalb freue ich mich über Ihre Beiträge wie z.B.

  • eigene Erfahrungen im Obstbaumschnitt – unabhängig von der jeweiligen Schnittmethode (gerne mit Fotos oder Zeichnungen)
  • Fragen, Antworten…
  • Diskussionsbeiträge
  • Hinweise auf Veranstaltungen

Ich freue mich über Ihre Unterstützung und auf einen regen Austausch.

Waldhausen, September 2012

 

 

Tags: Allgemein · Blog

17 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 Martin Gugel // Okt 1, 2012 at 19:27

    Lieber Herr Stohp,

    ich habe ein Frage zu einer Apfelsorte, auf deren Namen ich einfach nicht komme! Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen. Anbei ein Bild.

    IMG_7358.jpg

  • 2 Basti // Okt 22, 2012 at 16:22

    Super! gute Idee mit dem Blog! Kannst dich übrigens mal melden, wenn du zufällig in der Stadt bist, dann kriegste die ZTV. Gruß

  • 3 rickmerstohp // Okt 23, 2012 at 09:30

    moin, danke mach ich. Deine e-mail Adresse in Anlehnung an Hr. Schreiner ( ..der Baumprofessor ) ?
    Rickmer

  • 4 Holger // Nov 10, 2012 at 19:13

    Hallo Rickmer,

    kennst Du den Lehrgarten des OGV Kirchentellinsfurt? Bin da heute zufällig vorbeigekommen- die haben wirklich sehr schöne Anlagen mit Bäumen nach der Öschberg/Palmer- Methode erzogen. Es sind Exemplare aller Alterstufen vorhanden. Eine angrenzende Obstbaumwiese ist nicht eingezäunt und daher gut zugänglich. Alle Bäume sind mit einer guten Sortenbeschreibung versehen und haben ebenfalls sehr schöne Öschbergkronen! Die Anlage befindet sich am Ortsrand neben dem Sportplatz. Ich finde sehr sehenswert!

    Gruß

    Holger

  • 5 rickmerstohp // Nov 10, 2012 at 20:01

    Grüß Dich,

    kenne ihn aus den 1990´ger Jahren als wir eine Veranstaltung der Fachwarte dort hatten – aber guter Tipp, werde mir die Tage Zeit nehmen und einen Besuch machen. In K´furt gibt´s auch gute Baumpfleger.
    Gruß
    Rickmer

  • 6 Thomas // Dez 28, 2012 at 00:05

    Hallo Leute,

    Bin Anfänger im Streuobstbau, und habe soeben 60 Bäume in Reinsberg/Österreich gepflanzt. Ich interessiere mich brennend für den Palmer Schnitt, komme jedoch beim besten Willen nicht an passende Literatur. Die Werke von Palmer sind offenbar allesamt vergriffen und antiquarisch nicht zu finden. Ich wäre dankbar für eine Bezugsquelle, seien es auch gebrauchte Bücher oder auch nur Fotokopien oder Scans (beides wäre zumindest in Österreich als ‚Privatkopie‘ legal). Das Buch von Gudrun Mangold ist mir nicht fundiert genug. Kann mir jemand weiterhelfen?

    Gruß Thomas

  • 7 rickmerstohp // Dez 31, 2012 at 12:19

    Grüß Dich,
    es gibt nix, ausser die 2 vergriffenen Bücher von HP und die sind grottenschlecht um was zu kopieren oder rauszulesen.
    Dann gibt´s von mir eine Kurzanleitung beim manuscriptum Verlag, aber nur für Einsteiger.
    Ansonsten bist Du herzlich eingeladen bei mir mitzuschneiden – kleiner Urlaub im Schwabenland.
    Da lernst Du am besten.
    Gruß
    Rickmer

  • 8 Andrea // Aug 5, 2013 at 00:21

    Hallo Herr Stohp,
    Ich habe das Buch von Gudrun Mangold gekauft da wir ein Obstbaumgrundstück geerbt haben auf dem die Bäume schon lange nicht mehr gepflegt wurden. Habe das Schneiden früher mal gezeigt bekommen aber nicht mit diesen logischen Erklärungen des Öschbergschnitts , warum dieser oder jener Ast weg muß oder stehen bleiben soll.
    Habe mich im Winter an die ersten Bäume gewagt und es hat sich eine Frage ergeben.
    Es wird davon gesprochen, die Mitte soll einer Spindel gleichen. Heißt das, wenn der Baum eine zweite Leitastserie hat das ich alle bis auf einen entferne oder werden alle belassen und nur gekürzt ?
    Würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    Gibt es mal wieder einen Schnittkurs für alte Bäume ? Konnte den am 20.7. nicht wahrnehmen
    LG Andrea

  • 9 rickmerstohp // Aug 7, 2013 at 19:51

    Grüß Sie,

    umstellen alter ungepflegter Bäume auf die Öschbergkrone geht meist nur mit viel Geduld – je nach Ausgangslage. Bis zur Spindelmitte dauert´s dann min. 2 bis 3 Jahre. Die 2. Leitastserie und die Mitte einkürzen ist schon richtig, geht jetzt noch, aber behutsam. Dann im Spätwinter den Rest schneiden und den Austrieb abwarten. Im Sommer dann nochmal schauen was mit den Jahrestrieben anzufangen ist.
    Gruß
    Rickmer Stohp

  • 10 Klaus Wagner // Nov 22, 2013 at 22:34

    Hallo miteinander
    Die Bücher von Helmut Palmer die mal 17 DM gkostet haben werden mitlerweile bei Amazon zwischen 140 -180 Euro bzw Schweizer Franken gehandelt. Die Bücher sind deshalb klasse die zeigen nicht wie man richtig schneidet sondern vor allem die gravierenden Fehler beim Schnitt zb Knochensteine an die Leitäste einfach absolut gegen die Natur des Wachstums des Baumes usw. Ich würde die Bücher nicht mal für 180 E verkaufen. Schade daß Boris Palmer keine Neuauflage macht. Gruß Klaus

  • 11 Holger // Nov 26, 2013 at 20:20

    Hallo Rickmer,

    hab bei einem Besuch in Bad Grönenbach im Kreislehrgarten beim Schloss ein bemerkenswertes Projekt besichtigt:
    Zwei Lauben aus lebenden Gehölzen geformt. Eine Laube ist mit Hainbuchen-, die andere mit Ahornheistern geplanzt. Beeindruckende Raumeffekte! Geschaffen hat das Ganze ein Herr Hermann Fritz Block. Er hat sogar einen benützbaren Stuhl aus lebenden Gehölzen geformt bzw gepflanzt. Ich hab mir sein Buch besorgt: „Wir pflanzen eine Laube- bauen mit lebenden Gehölzen“ ISBN 978-3-936896-33-6. Im Internet sind auch ein paar gute Abbildungen der Lauben unter http://www.lebendlaube.de zu sehen. Ich war völlig begeistert.
    Das wäre doch mal was für Leute die auf Ihrer Baumwiese eine Hütte oder ähnliches nicht bauen dürfen- mit so einer Laube hätten sie zumindest etwas zum reinsitzen usw. und gleichzeitig ein ökologisch wertvolles „Gebäude“ geschaffen.

    Gruß
    Holger

  • 12 Christoph Steigerwald // Feb 4, 2015 at 21:10

    Sehr geehrter Herr Stohp,
    Mit großem Intetesse habe ich das Buch von Gudrun Mangold sowie ihr Manuskriptum Buch gelesen. Jetz hätte ich größtes Interesse den Oeschberg- Palmer-Schnitt „in Natura“ sehen und erlernen zu dürfen. Von ihrer Internetseite habe ich entnommen das sie Schnittkurse anbieten. Meine konkrete Frage wäre nun wann sie den nächsten Kurs anbieten und wann sie mich dann evtl. als Teilnehmer berücksichtigen können?
    Vielen Dank.
    Schöne Grüße aus dem Spessart wünscht
    Christoph Steigerwald

  • 13 rickmerstohp // Feb 4, 2015 at 21:50

    Grüß Sie,
    der nächste Kurs ist am 7.3. in Nehren, Kreis Mössingen – noch Plätze frei.
    Gruß
    Rickmer Stohp

  • 14 Schn eider Julia // Okt 13, 2015 at 14:52

    Hallo Herr Stohp,

    die Idee mit dem Blog ist ja super, aber leider scheint sich nicht so viel zu tun. Das finde ich sehr schade.
    Ich habe letzten März einen Kurs (4 Tage Gartenpflegeseminar) gemacht, zwei Tage waren
    hauptsächlich über den Baumschnitt.
    Durch Stöbern im Internett und auf Utube-Filmchen, habe ich sozusagen Blut geleckt was den Oeschberg-Palmer-Schnitt angeht, und möchte so viel wie möglich darüber wissen.

    Mich würde interessieren, ob Sie das Buch von Gudrun Mangold empfehlen würden. Ich habe die obige Bemerkung jetzt nicht eindeutig verstanden, ob es inhaltlich grottenschlecht ist?

    Ich möchte gern ein Buch, das recht detailliert ist. Vor allem über die Schnittzeitpunkte liest man so viel unterschiedliches, und wie das mit der Einlagerung der Reservestoffe funktioniert, und wann man überhaupt nicht schneiden darf, darüber konnte ich nirgends eine zuverlässige Quelle finden. Können Sie mir vielleicht ein gutes Buch empfehlen?

    Viele Grüße aus der Oberpfalz

    Julia Schneider

  • 15 Schn eider Julia // Okt 13, 2015 at 15:29

    Hallo nochmals,

    da ich es zeitlich sonst nicht schaffe, alle Bäume zu schneiden, welche Obstbäume (alt/jung/wüchsig/vergreist) darf ich denn als erstes schneiden? Ist es so, daß ich einen jüngeren Baum, der letztes Jahr (zu) wenig Neutrieb hatte, schon nach dem Laubfall schneiden dürfte?

    Gruß
    Julia Schneider

  • 16 Schn eider Julia // Okt 13, 2015 at 16:37

    ……Ist der Neutrieb im nächsten Jahr umso stärker, je früher im Winter der Schnitt durchgeführt wurde, weil da die Reservestoffe noch weiter unten sind als wenn ich erst Ende Februar-März schneide?
    Kann ein alter total verwachsener Apfelbaum es mir übel nehmen, weil ich ihn im September stark ausgelichtet habe? Ich habe ihm wirklich sehr zugesetzt, weil er total ineinander verwobene Äste hatte, und an den unteren beiden Leitastserien wegen Lichtmangel so stark verkahlt war.
    Es wäre sehr nett, wenn Sie mir raten würden.
    Dankeschön!
    Julia Schneider

  • 17 Martin // Feb 13, 2017 at 00:08

    Die raren Palmer-Bücher lassen sich über Fernleihe beschaffen.

Hinterlasse einen Kommentar