Baumpflege

alten Obstbaum retten

Wurde vermutlich nie geschnitten – Apfelbaum, gesehen bei Tübingen. Foto: Baumpflege Tübingen, Rickmer Stohp

Wie Sie Ihren alten Obstbaum retten

Meiner Einschätzung nach ist der hier gezeigte Apfelbaum seit seiner Pflanzung niemals geschnitten worden. Auf dem Foto sehr schön zu erkennen ist die Eigenart ungeschnittener Obstbäume, wie ein Busch zu wachsen. Ich finde, dieser Baum ist fast zu schön, um ihn zu schneiden.

Anders verhält es sich bei Bäumen, die vor vielen Jahren geschnitten wurden, dann aber, aus welchen Gründen auch immer, sich selbst überlassen wurden. Mit ihren kreuz und quer wachsenden Ästen, Angsttrieben, Wunden, Schädlingsbefall und viel zu kleinen Früchten bieten solche Obstbäume ein trauriges Bild. Solche Bäume findet man auf den Streuobstwiesen rund um Tübingen, Reutlingen, Rottenburg oder Herrenberg zuhauf.

Ein Trost: Selbst un- oder schlecht gepflegte Obstbäume können behutsam wieder in Form gebracht werden – mit der Betonung auf “behutsam”. Dazu an dieser Stelle ein paar Ratschläge und Hinweise.

Drei Grundregeln

  1. Nicht alles auf einmal schneiden. Für den Schnitt mindestens zwei Jahre einplanen
  2. Auf keinen Fall den Baum mit der Motorsäge traktieren
  3. Oben anfangen – auch wenn´s schwerfällt und man gern erst einmal entspannt unten herumschnippeln möchte


Baumansprache

Bevor die eigentliche Schnittarbeit beginnt, wird der Baum “angesprochen”. Die Baumansprache bezeichnet keine esoterische Handlung, sondern ist ein Begriff aus der Baumpflege. Durch die Baumansprache macht sich der Baumpfleger ein Bild von der Vitalität, der Stabilität und der Nutzbarkeit des Baumes.

Die Vitalität des Baumes
zeigt sich am Verhältnis von Lang- zu Kurztrieben, d.h. von Triebholz zu Fruchtholz. Die Fähigkeit zur Wundheilung, sichtbare Pilzkörper sowie der Anteil von Totholz fließen in die Beurteilung mit ein.

Die Stabilität des Obstbaumes
ist eng mit der Lebenskraft verbunden. Astbrüche, Risse in Stamm und Ästen sowie Faulstellen sind auffällige Merkmale. Zusätzlich wird noch die Stellung des Stammes sowie der Äste (Drehwuchs, Zwieselbildung, Schlitzäste) und damit die Tragfähigkeit beurteilt.

Die Nutzbarkeit
Zunächst schaut sich der Baumpfleger nach geeigneten Einstiegsmöglichkeiten in den Baum um. Danach wird beurteilt, wo die Ertragszone liegt.

Lebensdauer alter Obstbäume verlängern
Nach der Baumansprache folgt die Bestimmung des Pflegezieles. In den seltensten Fällen bedeutet das, den Baum “in Würde sterben lassen”.
Meist lässt sich die Lebensdauer auch alter Bäume durchaus verlängern.
Das wird erreicht zum Beispiel durch diese Maßnahmen, die man im ersten Jahr durchführt:

  • durch eine Kronenauslichtung
  • das Einkürzen von Kronenteilen sowie
  • die Entnahme von Totholz und abgetragenen Astpartien

In aller Regel reagiert der Baum hierauf mit starkem Austrieb junger Triebe, den der Baumpfleger im folgenden Sommerschnitt reguliert.
Im zweiten Winter kann schon an die Feinarbeit gegangen werden:

  • das Schaffen von Leitergassen zwischen den Leitästen
  • die weitere Kronenpflege, um den unteren Partien Licht zu verschaffen und um die Zugänglichkeit der Krone zu verbessern.

In den Folgejahren ist mit einem wesentlich geringeren Schnittaufwand zu rechnen.

Sicherheit oberstes Gebot
Bei allen Schnittmaßnahmen im Kronenbereich ist die eigene Sicherheit oberstes Gebot, vor allem auf Leitern. Für manche Einsätze lohnt sich die Anschaffung von Sägen und Scheren mit Verlängerung. Der Baumschnitt vom Boden aus ist zwar nicht so zielgenau, dafür aber sicher.

Oder man lässt die erste Kronenpflege von Baumpflegern mit Seilklettertechnik ausführen.

Kontakt aufnehmen

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
    Vor dem Absenden müssen Sie in die Datenschutzerklärung einwilligen.

    Hinweis zum Datenschutz: Die hier gewonnenen Informationen werden vertraulich behandelt. Ohne Ihr Einverständnis werden keine Daten von Ihnen veröffentlicht oder Dritten zugänglich gemacht. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Lesen Sie dazu die Datenschutzerklärung.

    Baumpflege Tübingen
    Rickmer Stohp
    Heuberger Tor Weg 5
    72076 Tübingen
    Telefon: 07071-640588
    E-Mail: info@baumwart-baumpflege.de